INTERVIEW für das HOLLYWOOD BEAUTY MAGAZINE

 

 

 

Einmal Star und zurück - Imagevideo „change for a moment“ by Rüdiger Guhl

 

Eine Tänzerin, die im Takt der Musik eine Metamorphose erlebt; Momentaufnahmen von unscheinbaren Menschen, die sich plötzlich als professionell gestylte Models präsentieren; ein junger Mann, der in die Rolle einer schillernden Drag-Queen schlüpft – und mittendrin ein Typ mit Hut, der gekonnt mit Make-up, Pinsel und Eyeliner hantiert. Dieser - im wahrsten Sinne des Wortes -  „Typ“ ist Rüdiger Guhl: Fotograf und Make-up-Artist aus Hamm. Er möchte mit seinem Imagevideo auf das von ihm ins Leben gerufene Special-Styling-Programm change for a moment aufmerksam machen.  

 

HBM:

„Lieber Rudi, was hat dich dazu bewegt, dieses Video drehen zu lassen?“

 

Rüdiger Guhl:

„Ich wünschte mir schon seit langer Zeit ein Imagevideo, das auf kurze, eindrucksvolle und vor allem professionelle Weise auf meine Make-up-Kunst aufmerksam macht. change for a moment ist eine Herzensangelegenheit. Ich möchte mit diesem speziellen Programm beweisen, dass die Stars und Sternchen der Film- und Fernsehindustrie keine Übermenschen sind; dass sich jeder Mensch in ein schillernde Persönlichkeit verwandeln kann. In jedem einzelnen von uns steckt ein Diamant, der mit dem nötigen Know-How zum Strahlen gebracht werden kann. Wer das verinnerlicht, geht oftmals zufriedener und im Einklang mit sich selbst durchs Leben.“

 

HBM:

„Du hast change for a moment bereits vor zwölf Jahren ins Leben gerufen. Warum kommt das Video erst jetzt?“ 

 

Rüdiger Guhl:

„Nun ja – so ein Videodreh ist insgesamt kein Pappenstiel. Die Fotografie gehört neben der Make-up-Art zu meinen größten Leidenschaften. Von daher weiß ich, wie viele Faktoren zusammenkommen müssen, um bei Fotos ein perfektes Resultat zu erzielen. Bei einem Film ist das Ganze noch schwieriger. Allem voran müssen die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Im Grunde war es ein glücklicher Zufall, der mir die Möglichkeit zu Erfüllung meines Wunsches gab. Die junge und überaus talentierte Rundfunk- und Medienproduktionsfirma Hometown Creations aus Dortmund suchte einen Make-up-Spezialisten für Drag-Stylings. In einem Musikvideo sollte die Verwandlung eines Studenten zur Drag-Queen gezeigt werden. Aufgrund einer Empfehlung aus der Drag-Szene landeten die Jungs von Hometown Creations, Jan Eric Hühn und Alex Schuchmann, bei mir. Ich sagte sofort zu, allerdings nur unter der Bedingung, dass ich endlich mein heiß ersehntes Imagevideo bekomme. Und so nahm die Geschichte ihren Lauf.“ 

 

HBM: 

„Das Video dauert lediglich 1,26 Minuten. Was für Vorbereitungen musstest du treffen?“

 

Rüdiger Guhl: 

„Ja – es ist brutal, wenn man sich das zeitliche Verhältnis vom tatsächlichen Aufwand zum fertigen Produkt vor Augen hält! Ich bin ein unverbesserlicher Perfektionist. Also war es in meinem Interesse, dass ich nahezu alle Vorbereitungen selbst in die Hand nehmen konnte. Doch allein die Auswahl der zwölf Modells war eine Herausforderung. Ich wollte möglichst viele unterschiedliche Frauentypen in Szene setzen. Darüber hinaus war es mir immens wichtig, dass eine Drag-Verwandlung dabei ist. Also castete ich per Facebook über mehrere Wochen und konnte letztendlich zwölf völlig verschiedene Persönlichkeiten im Alter von 22 bis 60 Jahren für mich gewinnen.“

 

HBM:

„Prima! Dann stand einem reibungslosen Dreh ja nichts mehr im Wege, oder?“

 

Rüder Guhl:

„Im Grunde nicht. Schließlich hatten die Jungs von Hometown Creations mit dem Musikvideo bewiesen, dass sie es echt drauf haben! Trotzdem gab es für mich eine Schwierigkeit: Ich musste lernen, die Kontrolle abzugeben. Wie schon gesagt: Ich bin ein Perfektionist. Deshalb behalte ich bei meiner Arbeit gern selbst die Zügel in der Hand. Vor allem der Kontakt zu meinen Modells nach der Verwandlung, also beim anschließenden Foto-Shooting, ist mir immens wichtig. Denn ich habe bei change for a moment  vorrangig mit Menschen zu tun, die sich noch nie „als Star“ erlebt haben. Da fahren die Emotionen schon mal Achterbahn, wenn sie sich das erste Mal verwandelt im Spiegel sehen. Ich agiere dann nicht nur als Fotograf, sondern auch als seelische Stütze und helfe, den Gefühlen den nötigen Raum zu geben. Doch diese wesentliche Rolle konnte ich in diesem Fall nicht übernehmen. War ich doch am ersten Drehtag unterbrochen mit Schminken und Frisieren beschäftigt und musste die „fertigen“ Ladys vertrauensvoll in Jan Erics Hände übergeben. Damit hatte ich wirklich ein Problem … Lediglich am zweiten Drehtag, als die Aufnahmen von Tänzerin Annka Westbrock und der Drag-Queen Christian Zdlr gemacht wurden, konnte ich ab und zu dabei sein. Generell war das „Fließband-Schminken“ am ersten Drehtag eine Herausforderung für mich. Zehn komplette Hair- und Make-up-Stylings in zehn Stunden – das war schon Hardcore! Ich fühlte mich an dem Abend total leer. Meine kreativen Batterien waren völlig erschöpft.“

 

HBM:

„Zum Glück haben sich all die Mühen gelohnt. Du hast uns verraten, dass jede Menge Tränen geflossen sind, als du das fertige Video zum ersten Mal gesehen hast. Gab es noch einen weiteren besonders schönen oder bewegenden Moment?“

 

Rüdiger Guhl: 

„Oh ja! Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und mache keinen Hehl daraus, wenn mir vor Freude oder Rührung die Tränen kommen. Ich war wirklich überglücklich, als mir Jan Eric und Alex das fertige Video präsentierten. Denn die Jungs hatten es tatsächlich geschafft, die Message von change for a moment in einem kompakten, wunderbar ästhetischen Musikvideo rüberzubringen. Ihr könnt euch also vorstellen, wie berührt und auch wie wahnsinnig stolz ich war. Darüber hinaus gab es aber noch einen Moment während des Drehs, der sich ganz besonders in mein Gedächtnis eingebrannt hat: der Augenblick, in dem Annka vor der Kamera anfing zu tanzen! Annka ist meine Künstler-Nachbarin; ihr Studio im Künstlerviertel Radbod liegt direkt gegenüber meinem. Wir kennen uns also schon recht lange. Ich wusste, dass sie eine tolle Tänzerin ist, hab sie allerdings vorrangig als Hip-Hop-Dancerin und als Tanzlehrerin für Kinder erlebt. Als sie am zweiten Drehtag auf einmal mit ihrem unglaublich schönen Ausdruckstanz anfing, zu der Musik eines sehr berührenden Songs, da hat sie mich regelrecht geflasht! Ich konnte nur staunend dastehen – und mal wieder meinen Tränen freien Lauf lassen!“

 

HBM:

„Lieber Rudi, wir danken dir ganz herzlich für dieses Interview und wünschen dir weiterhin viel Erfolg, Erfüllung und viele berührende Momente bei all deinem Tun! Möchtest du den Lesern von HBM noch irgendetwas mit auf den Weg geben?“

 

Rüdiger Guhl:

„Sei dir stets bewusst, dass du ein wertvolles, liebenswertes Unikat bist! Liebe und schätze dich auf eine gesunde Art selbst, damit du diese Liebe und Wertschätzung an andere weitergeben kannst. In dir steckt ein Diamant – und du kannst ihn jederzeit zum Leuchten bringen! 

Vielen herzlichen Dank und alles Liebe

Rüdiger Guhl